EDV-Zukunftslösungen
EDV-Zukunftslösungen

ACHTUNG: Ich gebe bekannt, dass ich als Einzelunternehmer in der IT alle unternehmerische Tätigkeiten per 1.11.2018 eingestellt habe. Das betrifft die nicht protokollierten  Firmen EZL, Linux-Systeme und die EDV - Dreischütz. Hauptgrund für diese Entscheidung waren natürlich finanzielle Aspekte. Ich konnte in den letzten beiden Jahren keine einzige Privatentnahme machen und fehlte mir das Geld für Soft - und Hardware zum Testen und insbesondere gute Mitarbeiter.

 

In meiner Freizeit werde ich mich aber weiter mit der IT von Unternehmen beschäftigen, meine geliebten Tests im Rahmen meiner Möglichkeiten machen und Testergebnisse und Ratschläge auf dieser Website bekanntgeben. Wenn es Sie interessiert, was ein IT - Administrator sich in Wahrheit über die so stark beworbenen IT - Lösungen der großen Konzerne so denkt, freue ich mich, wenn Sie diese Seite besuchen. Vielleicht hält Sie manche Produkt - Beurteilung von einer Fehlinstitution ab. Ich wünsche jedenfalls jedem Unternehmer, hauptsächlich aber in der IT, alles Gute und viel Glück, er wird es brauchen.

 

Erwähnen möchte ich noch, dass ich zwar hauptberuflich Rechtsanwalt war, aber mit Begeisterung im IT - Bereich jahrzehntelang tätig war. Ich muss sagen, so enorm miese IT - Lösungen, wie etwa das Windows 10 Update 1809 aktuell von Microsoft und die Hardware - Probleme von Linux, die Unmöglichkeit einen Support innerhalb einer Stunde zu erreichen, das hat es so vor fünf Jahren noch nicht gegeben.  Gestern habe ich noch auf die offizielle Homepage von Microsoft geschaut und da steht doch tatsächlich, "wir bieten Ihnen jetzt das beste Windows 10, kauft gleich starke Rechner".  Ich kommentiere das nicht, diese Sätze sagen aber so viel aus.

 

Ich selbst habe folgende IT-Lösungen und die funktionieren, zwar nicht optimal, ich selbst habe damit keine grösseren Probleme gehabt:

 

 -  Windows Terminalserver 2016 als Cloud - Server

 - Ubuntu Server 16.04 lokal mit GUI

 - G Suite von Google

 - Office 365 ProPlus

 - Linux Mint 18.2 Clients

 - Windows 10 Pro, Version 1803

 - virtuelle Maschinen: Ubuntu 18.04 Server mit GUI

                                            Ubuntu 18.04 Desktop

                                            Windows 10 Pro, Version 1803

                                            Windows 7 Pro

                                            Auf den beiden Windows - VM: Libre Office 6, thunderbird

                                            Auf der Windows 7 - VM habe ich kein Office, sondern nur Libre Office, Thunderbird und die G Suite

 

Gestern habe ich 2 Videos vom Linux Guides auf YouTube angesehen, der definitiv sagt, als Hauptsystem soll man Linux Mint 18.2 und Ubuntu 16.04 verwenden und noch nicht auf eine höhere Version gehen, Interessierte sollen in einer VM testen, ich schließe mich dieser Meinung vollinhaltlich an.

Bezüglich Windows 10 Pro habe ich derzeit keine Probleme, ich prüfe aber 3 x am Tag, ob der Dienst Windows Update auf deaktiviert steht, was sich oft im Laufe eines Tages ändert. Unter den Updates habe ich stehen, dass solche nicht installiert werden konnten.

 

Den besten Rat, den ich allen gebe, wenn die IT einigermaßen funktioniert, ändern Sie um Himmel willen nichts.

 

Auch habe ich mir auch zum Ziel gesetzt, privaten Windows 10 - Usern zu helfen, da ich viele kenne, die unter der derzeitigen Situation sehr leiden und nervlich schon sehr angegriffen wirken und ich kann Ihnen ja tatsächlich helfen.

 

Eine Lösung für Windows - Probleme für Private erhalten Sie unter "www.windows-solutions.at"

                                                      

Ausführliche Informationen zu unserer Linux - Administration erhalten Sie unter "www.linux-systeme.at" 

 

Die folgenden Seiten habe ich noch als Unternehmer geschrieben, ich habe keine Zeit und Lust, das jetzt zu ändern, ich denke, dass ich im Laufe der Zeit aber Klarstellungen für notwendig erachte, ja, das wars. Bitte beachten Sie, dass Sie sich auf der Website eines Privaten befinden und nicht auf der, eines Unternehmens. Lesen Sie bitte auch meinen Haftungsausschluss unter dem Menüpunkt "Impressum".

G - Suite - die modernste Office - Suite

Die G - Suite von Google ist eine moderne Office - Suite , die nicht mehr wie ein Programm installiert wird. Man meldet sich nur mehr mit seinem Google Konto an und wird die G - Suite am Browser - am besten am Chrome Browser - ausgeübt. Sie können die G Suite 14 Tage kostenlos testen

Die G - Suite ist eine web- und cloudbasierte IT - Lösung, die aus sehr bekannten und stabilen Apps besteht.

 

Mit der G - Suite arbeiten Sie nur mehr in der Cloud, das ist ein online Speicherplatz in einem Google - Rechenzentrum.

 

Wenn Sie mit den Apps der G - Suite arbeiten, arbeiten Sie in Wahrheit in der Cloud und nicht mehr auf Ihrem Rechner. Die Daten liegen auch gesichert in der Google Drive. Sie sehen das, wenn Sie das Internet abschalten, dann haben Sie keinen Datenzugriff. Google hat aber auch die Möglichkeit geschaffen, offline mit der G - Suite zu arbeiten, was wir Ihnen auch einstellen können.

 

Die G - Suite ist sehr einfach zu bedienen und können Dokumente im Netzwerk freigegeben werden und ebenso können Dokumente gleichzeitig von mehreren Mitarbeitern bearbeitet werden.

 

An Kosten haben Sie nur die Speicherplatzkosten an Google zu entrichten, das sind EUR 4 bis 30 GB und mit EUR 8 haben Sie 1T an Speicherplatz. Die Kosten werden pro Nutzer und pro Monat berechnet.

 

Für die Software müssen Sie überhaupt nichts bezahlen und Google wartet die G Suite, sodaß Sie sich auch die Kosten einer IT-Firma ersparen.

 

Für kleinere Unternehmen ist diese G Suite schon eine Überlegung wert. Es wechseln aber auch immer mehr sehr große Unternehmen, wie Airbus mit 130.000 Mitarbeiter, von Office 365 zur G Suite.

 

Mit der G Suite wird nur mehr vom Browser aus gearbeitet, wie dies der modernen IT entspricht.

 

Sie können aber auch offline arbeiten auch diese Möglichkeit hat Google eingerichtet.

 

Also jetzt kann ich offen alles sagen, was ich getestet habe, ein office 365 braucht man hauptsächlich dann, wenn ein Business-Programm ein Schreibprogramm braucht, sonst ist outlook extrem langsam, ich weiß tatsächlich manchmal nicht, ist es schon abgestürtzt oder macht es doch noch auf.

 

Für die G Suite brauchen Sie eine Internetverbindung, dann finde ich sie aber Spitze! 

Die wichtigsten Apps der G Suite

G Mail ist das wahrscheinlich stabilste und leistungsfähigste E - Mail - Program der Welt, es hat auch einen Welt-Marktanteil von über 50%. Den Posteingang kann man in labels (Ordner) teilen, dadurch werden die erhaltenen E-Mail übersichtlicher und das Programm legt die E-Mails auch richtig in den labels ab. 

 

Der Google Kalender ist nicht nur sehr übersichtlich, die Termine werden zeitgleich mit Ihrem Smartphone synchronisiert.

 

Google Docs: ist ein professionelles Schreibprogramm, das alles hat, was ein Schreibprogramm braucht und sehr benutzerfreundlich ist.

 

Weiters gibt es Programme für Tabellen und Präsentationen.

 

Das Herzstück der G Suite ist die Google Drive. In der Google Drive werden zunächst alle Ihre Daten gesichert, sie können sie freigeben und mit anderen gleichzeitig bearbeiten. Sie können die Daten auch in eine Team-Ablage geben, dann kann die ganze Organisation darauf zugreifen.

Viele Unternehmen ersparen sich in der Tat einen File - Server durch die Google Drive.

Da erzeugte Daten automatisch in Google Drive abgespeichert werden, können Sie diese etwa von Ihrem Smartphone von wo und wann auch immer abrufen und bearbeiten.

Zum Dateiformat ist zu sagen, dass Sie etwa Word - Dateien in die Google Drive hochladen können und dort problemlos lesen und bearbeiten können.

Sie können auch Dokumente in Google Docs erstellen und bearbeiten. Wollen Sie dieses Dokument in Word - Format erhalten, klicken Sie auf Herunterladen und Sie erhalten ein Word - Dokument, auch wenn auf dem Rechner Word bzw Office nicht installiert ist und Sie lieber das Dokument in Word - Format versenden.

 

Im G Suite Marketplace können Sie Buchhaltungs- und Finanzprogramme, Programme für ERP, Logistic, Personalwesen und Recht, Marketing und Verkauf erhalten, die mit der Google Drive kompatibel sind.

 

Es gibt noch eine Vielzahl von Apps, besonders wichtig sind aber Google Sheet und Hangouts mit denen Sie professionelle Videokonferenzen machen kann.

 

Mit dem Admin - Tool stellen Sie ein, welche Berechtigungen Sie einem Mitarbeiter einräumen.  

Der Windows Terminal Server 2016 - die beste Möglichkeit mit Windows zu arbeiten

Windows 10 Professional ist ein  Betriebssystem für Unternehmen, die zahlreichen Fehler, insbesondere nach grösseren Updates, lassen Unternehmen und Administratoren verzweifeln und viele wollen nicht mehr mit den ständigen Problemen von Windows 10 Pro kämpfen.

 

Ich empfehlen daher einen Cloud Server, den Sie als Windows Terminal Server 2016 und File Server konfigurieren können.

 

Auf dem Cloud Server können je nach Stärke des Servers zahlreiche Mitarbeiter arbeiten. Die Mitarbeiter wählen sich nur mehr mit Thin Clients oder Windows 10 ein. Auf Ihrem Monitor haben Sie den üblichen Windows Desktop vor sich. Am Server werden alle notwendigen Programme installiert und erfolgt die technische Verarbeitung am Server, der nur ein Desktop - Bild an den User sendet, der aber mit Maus und Tastatur den Server dirigiert.

 

Die Vorteile dieser modernen IT - Lösung ist, dass der Windows Server Software viel stabiler ist als Windows 10, alle Programme nur einmal - nämlich am Server - installiert werden müssen und ein Thin Cliients dem Unternehmen nur etwa € 250,00 kostet und keine Reparaturen verursacht.

 

Klar muss sein, dasss dieses System ein erhöhtes Risiko darstellt, fällt der Server aus, steht das Unternehmen. Man kann eine zweite VM als Backup mieten, was wirtschaftlich aber doch viel kostet, die meisten Unternehmer lassen deshalb die Windows 10 Pro im lokalen Netzwerk und können dann sofort weiterarbeiten, die Sicherung der Daten wird so eingerichtet, dass am Server und auf den Windows 10 Pro Rechnern eine Daten - Synchronization stattfindet.

 

Ich habe bei meinen früheren Kunden, die Daten in der OneDrive abspeichern lassen, das hat den Vorteil, man muss die Daten nicht ständig verschieben und verliert dann auch beim Drucken nicht soviel Zeit. Nachteil ist der, die One Drive kostet Speicherplatz am Server, also die Daten dann noch zusätzlich außerhalb der OneDrive auf der Festplatte des Servers speichern, kostet enorm viel Speicherplatz. die bessere Lösung ist, die Daten in die Google Drive zu speichern, da liegen sie dann in der Cloud und nicht am Server. Außerdem hängt sich die OneDrive bei dieser Arbeitsweise am Server oft auf, die Google Drive nicht. 

 

Viele Windows - Administratoren geben mir Recht, dass diese Lösung derzeitig die beste Windows - lösung ist.

 

Gleichzeitig bestätigen alle, dass es beim Drucken sehr viele Probleme gibt.

Ich selbst hole mir die Dokumente, etc, die ich drucken will auf den Windows 10 und drucke ihn dort aus. Ob diese umständliche Arbeitsweise für ein Unternehmen eingerichtet werden soll, muss individuell entschieden werden, allerdings, wenn Sie am Server drucken und ständig Probleme haben, kostet das wahrscheinlich mehr Zeit, ich schließe aber auch nicht aus, dass andere Kollegen Drucker besser einrichten können, behauptet hat das mir gegenüber nicht einmal ein Windows - Administrator. Die Speicherung in OneDrive oder Google Drive halte ich für ein kleines Unternehmen am besten, ein größeres Unternehmen kann so meistens nicht schnell genug arbeiten.

Digitale Transformation in die Google Cloud Plattform in Frankfurt

Das Konzept der Google EDV bestand schon immer darin, Kunden mit möglichst kostengünstigen Geräten über eine schnelle Internetverbindung in die Google Cloud Plattform auf die leistungsstarken Server zu bringen.

 

Da Windows 10 sicher von den meisten Unternehmen weiter verwendet wird, werden immer mehr Probleme auftreten, die Updates von Microsoft sind so mangelhaft und gefährlich, das sie immer viele Systeme schädigen werden. Die Unternehmer werden es trotzdem verwenden, nach dem Prinzip haut Dir einer auf die rechte Backe, biete im die linke auch noch an. Ich glaube aber, das die Einstellung der Unterstützung von Windows 7 von Microsoft viele hilflos machen wird. Ich glaube nicht, dass Microsoft die Unterstützung von Windows 7 verlängern wird, das geht gegen den Ruf, da haut man lieber zahlreiche Windows 10 Rechner zusammen, schuld sind eh die Nutzer,warum?Wurscht!

 

Ich denke, wenn schon Windows, dann einen Windows Terninal Server in einem Rechenzentrum wie der Google Cloud Plattform mieten. Entscheiden muss das aber letztlich der Eigentümer eines jeden Unternehmens, wobei es sicher sinnvoll ist, sich mit seiner IT - Firma zu besprechen, wenn man eine gute hat.

Linux Ubuntu 16.04 - Server und Desktop - Variante

Ich habe Ubuntu 18.04 eigentlich als echte Chance gesehen, meine Tests ergaben das Gegenteil und empfehle ich daher Ubuntu 16.04 als Server mit und ohne GUI und als Desktop - Rechner. Das läuft bei mir als Hauptprogramm, da weiß ich, einen guten Rat zu geben.

 

 

Ich persönlich arbeite meist auf einem Ubuntu 16.04 oder Linux Mint 18.2 Desktop, die sind wirklich enorm stabil und mit gutem Wissen zu empfehlen.

 

Der File - Server und der Web-Server sind mit Sicherheit besser wie auf einem Windows Server, vor allem kostet die gute Linux - Software halt gar nichts und Ubuntu 16.04 wird optimal unterstützt und das noch bis April 2021. Qualitativ ist Ubuntu 18.04 besser und moderner, ich würde ihn aber vorläfig nur in einer virtuellen Maschine einsetzen, da ist er aber Klasse.

 

Die Desktop - Version 18.04 ist fertig, sie sieht toll aus und ich habe tatsächlich noch nie ein so schnelles Betriebssystem gesehen, ich rate aber nur zu 18.04 in einer virtuellen Maschine.

 

Der Ubuntu 16.04 Rechner verbindet sich mit dem Windows Terminal Server genau so gut und vor allem schnell, wie ein Windows - Rechner.

 

Im Netzwerk habe ich die Ubuntu - Rechner über SSH verbunden, mit den noch Windows Rechner erfolgt die Verbindung über Samba.

 

Die Probleme, die auftreten können, sind Kompatibilitätsprobleme mit der Hardware, das muss man sagen und vielleicht über dieses Thema ein wenig googeln.

 

ACHTUNG: Seid vorsichtig, wenn Ihr Ubuntu 18.04 am Notebook verwenden wollt, Verwendet die Google - Suchmaschine und Ihr dürft nicht, glauben, dass jedes "Linux - Spezial - Notebook", auch wenn es jede Menge Geld kostet, auch tatsächlich gut mit Ubuntu 18.04 läuft. Das ist jetzt eine ernstgemeinte Warnung aus unseren Testergebnissen. Wenn Ihr Euch für ein Ubuntu 18.04 - Notebook entscheided, testet es sofort und macht von Eurem Rücktrittsrecht Gebrauch, wenn was nicht läuft. Denkt auch daran, wenn Ihr Windows am Notebook löscht, um Ubuntu zu installieren, verliert Ihr jede Garantie!

 

Nochmals, in einer virtuellen Maschine brauchen Sie sich darüber keine Gedanken zu machen!

G Suite + Windows Cloud Server

Jedem in der IT ist völlig klar, Office gehört auf einen Windows Cloud Server. Dazu kann man nur Office 365 ProPlus oder Enterprise E3 mit dem Installationstool ODT installieren.

 

Wieso finde ich im ganzen Internet keinen Kommentar, kann man oder soll man die G Suite am Terminal Server einrichten? Wahrscheinlich deshalb, da die G Suite ja ein eine Cloud ist und somit nichts auf einam Cloud Server bringt oder doch?

 

Nun, ich habe auf meinen Windows Terminal Server beide Office Suites installiert und installiert man OneDrive von Microsoft, synchroniziert die gleich mit der Festplatte des Servers. Ich denke, das ist nicht die Aufgabe einer Cloud, ich dachte auch, ich kann sie nur über den Browser nutzen.

 

Ganz anders die G Suite, man meldet sich am Browser an und arbeitet  in der Cloud, sie nimmt keinen Speicherplatz des Windows Servers  in Anspruch.

 

Ein ganz entscheidender Vorteil der G Suite ist, dass man sie halt von jedem Browser betreiben kann, ob vom Windows Cloud Computer oder  von einem Browser in Linux.

 

Man muss also keine EUR 185 /Jahr für das ProPlus von MS hinblättern und die G Suite synchronziert nicht automatisch mit der Festplatte eines Rechners.

 

Unglaublich ist die Geschwindigkeit, mit der man mit der G Suite am Cloud Computer arbeiten kann, meine VM macht immer über 410 Mbit/sec und 250 Upload und man kann auf alle kompatiblen Apps im Internet zugreifen.

 

Ein weiterer Vorteil der G Suite ist, ich muss nicht vom Cloud Server drucken, das bereitet immer Probleme, ich kann diese Arbeit auf irgend einen lokalen PC vornehmen.

 

Ich kann auch mit den viel einfacheren google docs arbeiten, wenn ich diese aber in Word - Format senden will, gehe ich in der Google Drive auf "Herunterladen" und erhalte ein Word - Dokument, selbst, wenn Office 365 oder konkret Word nicht am Server installiert ist.

 

Ganz einfach gesagt, Office 365 brauche ich am Windows Cloud Server nur dann, wenn ich ein Programm habe, das Word oder Outlook braucht.

 

In allen anderen Fällen ist der G Suite  - User am Cloud - Server in der Tat nicht auf Office 365 angewiesen.

Microsoft hat enorme Gewinne aus dem Cloud - Geschäft, Windows ist uninteressant für den Konzern

Mit dem neuen CEO schreibt Microsoft tolle Gewinne aus dem Cloud - Geschäft, also konkret von Unternehemen auf der riesigen Azure - Plattform.

 

Windows ist nicht mehr so wichtig und die IT bekommt es krass zu spüren. Update - Probleme, Datenverluste, Aktivierung weg, Systeme booten nicht mehr.

 

Ich habe gerade von heise-online die Information erhalten, dass Microsoft begonnen hat, das angeblich fehlerbereinigte Update 1809 auszurollen. 

Wer - wie ich - einige Monate abwarten will und auf Nummer Sicher gehen will, soll folgendes tun:

 

In den Einstellungen auf Update und Sicherheit gehen, dann zu Windows Update klicken und auf Erweiterte Optionen gehen. Dort soll man von Semi Annual Channel (Targeted) auf nur Semi Annual Channel gehen. Es kommt das Update dann erst nach einigen Monaten.

 

Ich kann Euch nicht versprechen, dass das klappt, ich habe die Einstellung so vorgenommen und auch das Windows Update auf deaktiviert stehen lassen und werde mehrmals täglich schauen, dass der Dienst immer wieder auf "deaktiviert" gestellt wird, weiters habe ich die 35 Tage - Verzögerung in Anspruch genommen.

 

Ich denke, wenn heise-online so einen Tip gibt, ist der fundiert. Ich warte dennoch ein paar Tage und nehme höchstens die 35 Tage - Verzögerung zurück, mal schauen, was passiert, es wäre doch sehr schade, wenn wieder ein gutes System kaputt wird. Also, schaun wir mal.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Google Apps for Work